Mentoring-Programm TANDEMplus

 

Karrieregestaltung für promovierte Natur- und Ingenieurwissenschaftlerinnen

TANDEMplus-Teilnehmerinnen im Gespräch Urheberrecht: Claudia Fahlbusch

Das Mentoring-Programm TANDEMplus ist ein Kooperationsprojekt der RWTH Aachen und des Forschungszentrums Jülich im Rahmen von JARA, der Jülich Aachen Research Alliance. Das Programm richtet sich an engagierte Postdoktorandinnen der Natur- und Ingenieurwissenschaften beider Institutionen. Die Teilnehmerinnen werden aktiv darin bestärkt, Führungspositionen in Wissenschaft und Forschung anzustreben.

Kontakt

Name

Dr. Daniela Wilmes

Projektleiterin RWTH Aachen

Telefon

work
+49 241 80 90635

E-Mail

E-Mail

Kontakt

Name

Viola Middendorf

Ansprechpartnerin FZ Jülich

Telefon

work
+49 2461 61 85404

E-Mail

E-Mail
 

Ziele und Inhalte

TANDEMplus begleitet Natur- und Ingenieurwissenschaftlerinnen bei der Entwicklung und Stärkung ihrer Potenziale sowie bei der strategischen Planung und Gestaltung ihrer Karriere an einer Hochschule, einer Forschungseinrichtung oder in der Industrie. In jeweils einjährigen Programmrunden vereint TANDEMplus die Module Mentoring, Training und Networking.

Individuelles Eins-zu-eins-Mentoring mit einer erfahrenen Führungsperson unterstützt die Mentees bei der Entwicklung von Karrierezielen und Umsetzungsstrategien. Mit Unterstützung der Programmkoordination und auf Basis der jeweils individuellen Vorstellungen wählt jede Teilnehmerin ihre Mentorin oder ihren Mentor selbst. Ein exklusives zielgruppenspezifisches Trainingsangebot bietet Qualifizierungs- und Reflexionsmöglichkeiten. Zahlreiche Vernetzungsangebote befördern die Intensivierung sowohl gruppeninterner als auch gruppenübergreifender Kontakte. Insgesamt stehen 18 Teilnahmeplätze zur Verfügung.

Die Programmsprache ist Deutsch. Eine Teilnahme ist auch mit guten passiven Sprachkenntnissen möglich. Die Mentoring-Tandems vereinbaren selbst, in welcher Sprache sie kommunizieren möchten.

TANDEMplus unterstützt die Mentees

  • in ihrer Karriereentwicklung
  • bei der Stärkung ihrer persönlichen Potenziale
  • beim Erweitern von Kenntnissen über Strukturen, Prozesse und informelle Spielregeln in Wissenschaft und Forschung
  • in der Weiterentwicklung von Management- und Führungskompetenzen und
  • beim Ausbau tragfähiger Netzwerke und relevanter Kontakte
 

Der Zugewinn für die Mentorinnen und Mentoren besteht

  • in der Freude am Engagement für Nachwuchswissenschaftlerinnen
  • in der Refexion des eigenen beruflichen Werdeganges
  • in der Freude an der Weitergabe von Erfahrungswissen
  • in Impulsen für die eigene Arbeit
  • in der Erweiterung von Netzwerken und Kontakten
 

Bewerbungsmodalitäten und Auswahl

Bewerberinnen müssen als Postdoktorandin an der RWTH Aachen oder am Forschungszentrum Jülich beschäftigt sein. Erforderliche Unterlagen für die Bewerbung sind:

  • ein Motivationsschreiben
  • ein Lebenslauf
  • eine Kurzdarstellung des aktuellen Arbeitsgebietes respektive Forschungsprojektes oder Habilitationsthemas
  • eine Liste der wissenschaftlichen Publikationen und Leistungen
  • sowie ein Empfehlungsschreiben der betreuenden oder vorgesetzten Person

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung - gerne auch in elektronischer Form - an die Programmkoordinatorin. Interessentinnen des Foschungszentrum Jülich setzen sich bitte zunächst mit der dortigen Ansprechpartnerin in Verbindung.

Die Auswahl erfolgt durch ein persönliches Gespräch mit einem Auswahlgremium. Je nach Arbeitsort der Bewerberin findet das jeweilige Gespräch entweder an der RWTH Aachen oder am FZ Jülich statt.

 

Teilnahmebedingungen für Mentees

  1. engagiertes Einbringen in die Mentoring-Beziehung
  2. verbindliche Teilnahme an den Seminaren und den Netzwerktreffen
  3. Teilnahme an der Programmevaluation
  4. Eigenbeteiligung in Höhe von 150 Euro