Professorinnenprogamm des Bundes und der Länder

Kontakt

Name

Manuela Aye

Leitung IGaD

Telefon

work
+49 241 80 90636

E-Mail

E-Mail

Kontakt

Katrin Feldmann

Name

Katrin Feldmann

Projektkoordination

Telefon

work
+49 241 80 90554

E-Mail

E-Mail
 

Im deutschen Wissenschaftssystem geht der Frauenanteil auf dem Weg vom Studium zur Berufung auf Professuren Stufe für Stufe zurück; dies wird häufig mit dem Bild der undichten Leitung – der „Leaky Pipeline“ – beschrieben. Derzeit stellen Frauen zwar die Hälfte der Studierenden, jedoch nur 45% der Promovierenden. Etwa ein Viertel der Habilitationen werden von Frauen abgeschlossen. Auf der Ebene der Professorinnen und Professoren beträgt der Frauenanteil derzeit über alle Fächer hinweg circa 20 Prozent. Hier will das Programm deutliche, entgegenwirkende Akzente setzen.

Professorinnenprogramm I

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung und die Bundesländer haben bereits von 2010 bis 2014 im Rahmen des Professorinnenprogramms I Berufungen von Frauen gefördert, um höhere Frauenanteile auf der Ebene der Professorinnen und Professoren zu realisieren. In diesem Rahmen wurden an der RWTH Aachen zwei Regelprofessuren gefördert. Verbunden mit der Förderung war die Bereitstellung von 1,3 Mio. Euro für eine Vielzahl gleichstellungsfördernder Maßnahmen.

Professorinnenprogramm II

Das Professorinnenprogramm wird fortgeführt: Im Rahmen des Professorinnenprogramms II werden an der RWTH bis Ende 2019 drei Regel-Professuren gefördert. Es stehen diesmal 1,27 Mio. Euro zur Verfügung, um gleichstellungsfördernde Maßnahmen an der RWTH Aachen zu fördern.

Gleichstellungsfördernde Maßnahmen an der RWTH Aachen

Die einzelnen Maßnahmen werden bei drei Professuren mit Genderdenomination, der Abteilung Karriereentwicklung, dem Familienservice des Gleichstellungsbüros, dem Prorektorat für Personal und wissenschaftlichen Nachwuchs sowie dem IGaD durchgeführt.

Im Einzelnen werden folgende Maßnahmen realisiert:

 

Downloads