ChemCar Wettbewerb 2014

28.10.2014
Wissenschaftler beim Bau des ChemCar Urheberrecht: Thorsten Martin

Auf dem ChemCar Wettbewerb 2014 traten sieben Teams aus ganz Deutschland und ein polnisches Team der TU Lodz mit selbst konstruierten Fahrzeugen gegeneinander an. In diesem Jahr setzte sich das Team HydRotor der RWTH Aachen mit ihrem Gefährt gegen die Konkurrenz durch und belegte den ersten Platz.

 

Beim ChemCar geht es darum ein Fahrzeug zu bauen, dass durch Ablauf einer chemischen Reaktion angetrieben und durch deren Auslaufen wieder angehalten wird. Unter zuvor ausgeloster Beladung des Fahrzeuges muss eine bestimmte Distanz exakt zurückgelegt werden. Die Veranstalter des Wettbewerbes sind die kreativen jungen Verfahrensingenieure, kjVI, die VDI-GVC und die Dechema.

Das Gewinnerteam HydRotor besteht aus zehn Studierenden der RWTH aus den Fachrichtungen Verfahrens- und Fahrzeugtechnik. Betreut wurden sie von Prof. Dr.-Ing. Matthias Wessling, Dipl.-Ing. John Linkhorst, Jan-Bernd Vennekötter M.Sc. und Stefanie Kriescher M.Sc. Das Konzept des Teams basierte auf einer kontrollierten, katalytischen Reaktion von Wasserstoffperoxid zu Sauerstoff und Wasser. Der entstehende Sauerstoff wurde in einen Wassertank geleitet, wo anhand des Druckes das darin enthaltene Wasser durch einen Rotor befördert wurde und das Fahrzeug angetrieben hat.

Bildunterschrift: Die Studierenden der RWTH machen den HydRotor startklar.

Redaktion: Presse und Öffentlichkeitsarbeit